Markenartikel oder No-Name?

Heute möchte ich mich mal einen Thema widmen der mich schon seit einer Ewigkeit beschäftigt.

Es geht um die Frage, ob es eine Pauschalaussage gibt, ob man lieber Markenartikel kaufen soll, oder doch lieber zu no-name Artikeln greifen soll. Dies betrifft nicht nur IT-Bezogene Themen, sondern allgemein, alles was einem im täglichen Leben erwartet. Ich persönlich habe  viele Erfahrungen und manche werden einigen von euch wohl bekannt vorkommen. Früher als ich noch kaum Geld hatte, stellte sich die frage nicht, ob ich teure Produkte oder lieber das billigste vom billigen kaufen sollte. Ich kaufe einfach das günstigste. Egal ob IT, Essen oder Haushaltswaren. Damals hat es mich nicht gestört wenn etwas kaputt gegangen ist. Wenn z.B. der Staubsauger kaputt gegangen ist, kannste ich jemanden der einen über hatte. Das waren zwar immer gebrauchte Dinger, aber sie funktionierten. Irgendwann lerne ich meine Frau kennen und es entstand ein gemeinsamer Hausstand. Hier find es an. Ich kaufte z.B. einen Staubsauger von „Dirt Devil„. Dies ist meiner Meinung nach eine Marke. Der Staubsauger war Beutellos und kostete damals 70€. Eigentlich nicht zu viel für einen Staubsauger dachte ich. Das ding hielt allerdings nicht was es verspricht. Er läuft heiß wenn man die Wohnung damit saugt, man darf also ständig Pause machen. Einmal fiel mal das Rad ab, weil die Materialien so heiß waren, dass die verbindungen nicht mehr hielten. Dann durfte man jedesmal die Filter auswaschen. Eine eklige Arbeit, und in meinen Augen ein wesentlich höherer Aufwand als alle 3 Monate mal einen Beutel wegzuschmeißen. Achja, und die Saugkraft verlor er auch ständig. Wo er am Anfang noch ganz schön Dampf machte, war am ende nur noch ein kleines Lüftchen zu spüren. Das innerhalb von ca 6 Monaten. Ich überlegte das Gerät einzuschicken, um vielleicht Gewährleistungsansprüche Geltend zu machen. Also schaute ich mal im Internet was andere zu diesem Staubsauger schreiben, und BINGO. Genau das selbe. Also habe ich ärgerlich zu einem Dyson gegriffen. Das Ding kostet zwar 3x so viel wie der „billige“, allerdings hält dieser auch hoffentlich 4x länger.

Eine andere Geschichte: In einem Baumarkt kaufte ich ein billiges Teppichmesser, da ich einen Teppich zuschneiden musste. Es kostete wohl 2 € oder so. Jedenfalls waren die klingen schön Scharf und es schnitt alles super durch. Aber als ich dann den Teppich damit schneiden wollte musste ich feststellen, dass wenn man Teppich schneidet, die Klinge rausgezogen wird, sodass sie sich nicht mehr im Messer sondern auf dem Boden befindet. Genaueres reverse Engineering ergab dass die Klinge nur durch eine kleine Blechklammer gehalten wird.  Tja was nun? Wieder zum Baumarkt und mir ein ordentliches für 10€ gekauft. Wenn ich jetzt noch die Benzinkosten und meine verlorene Zeit hinzurechne hätte ich direkt das teure kaufen können.

Es gibt noch tausende Beispiele wie die oben genannten, aber meistens kommen diese Geschichten zu dem Schluss, dass die günstigen Sachen kaputt/unbrauchbar waren und ich ein teureres Produkt kaufen musste. Trotz diesen aussagen bin ich nicht der Meinung dass man generell immer ein teures Markenprodukt kaufen muss. Es gibt auch viele Beispiele wo ich günstige Sachen gekauft habe und heute noch mit diesen glücklich bin.  Ich bin sogar der Meinung dass man für viele Produkte die sich „Markenprodukte“ schimpfen einfach nur der Markenname mitbezahlt wird, das Produkt selber aber gar nicht Markenware ist. So ist es allgemein bekannt, dass Fabriken in Indien Produkte von einem großen Turnschuhhersteller und „Billig Produkte“ in den selben Fabriken mit den selben Materialien herstellen, qualitativ also auf keinen Fall ein unterschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.